Sukhothai

2010
02.02

Die Provinz Sukothai hat eine Fläche von mehr als 6.500 Quadratkilometer mit über 600.000 Einwohner. Die ehemalige Hauptstadt der Thais (Siamesen) liegt ca. 450 Kilometer nördlich von Bangkok.

Sukhothai die alte Ruinenstadt wurde um 1250 – 1300 Jahrhundert gegründet und war die erste Haupstadt in Thailand, damals Siam. Sukhothai ist eine Sehenswürdigkeit und Anziehungspunkt für Touristen aus aller Welt.

Die in 9 Distrikten aufgeteilte Provinz Sukhothai grenzt an die Nachbarprovinzen: Phrae, Nan, Phitsanulok, Kampheng Phet, Tak und Lampang. Wirtschaftlich bedeutend sind unter anderem der Reisanbau, Früchteplantagen und der zunemende Tourismus.

Auf dem Weg nach Chiang Mai oder Chiang Rai sollten Sie unbedingt ein Stop Over einlegen, denn es lohnt sich diese Ruinenstadt zu besichtigen, die historische Erinnerungen aus längst vergangenen Zeiten der Khmer in sich birgt. Manchmal unheimlich in der Abenddämmerung oder am frühen Morgen wirkt es hier sehr mystisch, zumindest hatte ich das Gefühl. Die etwa 150-200 Tempelruinen in der Altstadt erinnern an Ayutthaya.

Berühmt sind die Tempelanlagen: Wat Si Chum, der Wat Si Sawai und das Ramkhamhaeng-Museum. Der historische Park bietet eine angenehme Abwechslung und Erholung. Übrigends bedeutet Sukhothai: Morgenröte der Glückseeligkeit, dass hört sich wirklich schön an. Immer wenn wir unsere Familie in Nord Thailand – Provinz Phrae besuchen machen wir eine Pause an diesem historischen Ort.

Mit dem Auto von Bangkok nach Sukothai geht es an eine ganze Reihe von Provinzen: Ayutthaya, Saraburi, Lopburi, Chainat, Nakhon Sawan und Phitsanulok, vorbei. Unterwegs bieten sich herrliche Aussichten über malerische Täler, Flüsse, Regenwälder und Bergketten, der idyllischen Landschaften an.

Comments are closed.